Tackling Anti-Gypsyism in Germany. Awareness raising on Anti-Roma motivated incidents and on efficient countering strategies

 
DE Version
Antiziganismus in Deutschland
Bewusstseinsbildung hinsichtlich anti-ziganistisch motivierten Vorfällen und wirksamen Gegenstrategien 
 
Das Hauptziel des Projektes ist es, auf die wachsende Dimension antiziganistisch motivierter Diskriminierung und dem Ausschluss der Sinti und Roma aus dem sozialen und politischen Leben in Deutschland aufmerksam zu machen.  
 
Weitere Ziele sind
 
·         die Identifikation von Instrumenten, welche diese Praktiken bekämpfen und die Gleichberechtigung und Solidarität fördern, und
 
·         die Unterstützung von Synergien unter Akteur_innen,  die sich für den Kampf für Gleichberechtigung und soziale Inklusion der Sinti und Roma einsetzen. 
 
Zur Erreichung dieser Ziele wird ein Netzwerk zur Bekämpfung des Anti-Ziganismus in Deutschland aufgebaut. Ziel des Netzwerkes ist der Kapazitätsaufbau von Sinti und Roma Organisation und anderen Nichtregierungsorganisationen, die im Bereich Anti-Diskriminierung arbeiten. Die im Netzwerk eingebundenen Organisationen werden darin bestärkt, den spezifischen deutschen Antiziganismus wirksamer zu bekämpfen und gleichzeitig die Interessen der Sinti und Roma, insbesondere im Hinblick auf den Kampf gegen den Antiziganismus, stärker gegenüber politischen Entscheidungsträger_innen zu vertreten. Innerhalb des Netzwerkes werden antiziganistische Vorfälle aufgelistet und das Ausmaß des Rassismus und der Diskriminierung gegen Sinti und Roma dokumentiert werden.  
 
Der Aufbau eines wirksamen und tragfähigen Netzwerkes verlangt sehr viel mehr Arbeitseinsatz und finanzielle Mittel als in diesem Projekt vorgesehenen. Dieses Projekt sollte somit als Pilotprojekt verstanden werden. Die Identifizierung von weiteren finanziellen Quellen zur Weiterführung der Arbeit nach Beendigung dieses Projektes ist somit ein weiteres Ziel.  
 
Um bessere Kenntnisse über spezifische Charakteristika des Antiziganismus zu erhalten und gleichzeitig Advocacy-Aktivitäten zu unterstützen, wird im Rahmen des Projektes auch eine Studie durchgeführt, deren Schwerpunkt auf unterschiedlichen Arten der Diskriminierung, denen Roma-Migrant_innen ausgesetzt sind, liegt. Ein Fokus wird hierbei auf Roma-Migrant_innen aus Bulgarien und Rumänien liegen, da diese eine der angreifbarsten Gruppen unter den Sinti und Roma sind. Der Schwerpunkt wird hierbei auf der Diskriminierung in und durch die öffentliche Verwaltung sowie im deutschen Schulsystem liegen.              
 
Projektzeitraum: 01.12.2014 - 31.12.2015 
Dieses Projekt wird gefördert von der Open Society Foundations/Budapest,

 

 

 

 

EN-Version 

Tackling Anti-Gypsyism in Germany. Awareness raising on Anti-Roma motivated incidents and on efficient countering strategies

Period: 01.12.2014-31.12.2015

Region of benefit: The project will cover Germany. focus on seven (7) German cities with significant Sinti and Roma communities. These cities are: Berlin, Duisburg, Munich, Düsseldorf, Heidelberg, Freiburg und Hamburg.

Goal/s and expected impact or outcome/s:
1. To raise public awareness on the forms and impact of Anti-Gypsyist discrimination in Germany and on the exclusionary practices towards Sinti and Roma (with both migrant and minority status) in housing, health care, labour market, school environments, media, public institutions
2. To develop capacities among Sinti and Roma organisations and NGOs working in the anti-discrimination field to more efficiently counter Anti-Gypsyism and to advocate for a stronger commitment in the fight against Anti-Gypsyist on the part of policy makers and for the setting up of a federal structure for the systematic recording and documentation of Anti-Gypsyist incidents as well.

Objectives:
1. Mapping forms of expressions of Anti-Gypsyism in housing, health care, labour market, school environments, media, public institutions, especially faced by Roma migrants from Bulgaria and Romania and by Roma asylum seekers from Macedonia and Serbia; and raising awareness of the instruments which are available to tackle anti-Gypsyism which can be employed by different actors such as Sinti and Roma organisations, human rights organizations, schools, public institutions
2. Promoting cooperation between Roma organisations and NGOs specialised in combating discrimination  in order to create a framework for the establishment of a German Federal Observatory on Combating Anti-Gypsyism starting with 2016. Instruments of this objective are the network against anti-Gypsyism which should be created in the framework of this project.
3. Advocating for political and public support in implementing anti-discrimination measures such as legislation, policies and alternative approaches countering Anti-Gypsyism. The gathered information on anti-Gypsyism and the network against anti-Gypsyism will be the instruments for carrying the advocacy activities.

Setting up a network of Sinti and Roma organizations and anti-discrimination offices and NGOs engaged in the anti-racism and anti-discrimination work

The aim of this measure is to bring together Sinti and Roma organisations, CSOs working on anti-discrimination and public anti-discrimination offices on discrimination faced by Sinti and Roma to develop synergies and capacities to a more effective fight against Anti-Gypsyism and to advocating for policy changes in the field. The network should be understood as a kind of pilot project. The building of a network demands much more working time and financial resources than those which are envisaged for this project. The network will comprise whole Germany; nevertheless, it will focus on following cities with a strong Sinti and Roma population: Berlin, Dortmund, Duisburg, Munich, Düsseldorf, Heidelberg, Freiburg und Hamburg